Archiv der Kategorie 'my little diary'

liebe und verzweiflung…

die größten triebfedern menschlichen handelns…
ich habe diesen blog mal begonnen um einen kleinen einblick in mein leben zu geben und die person hinter den postern… letztendlich habe ich es nie erreicht, und je mehr leser/innen mein reales ich kennen gelernt haben um so schwieriger war es letztendlich noch persönliche dinge, ganz subjektiv von mir zu geben ohne auch meine freunde, beziehungspartner oder arbeitskollegen mit in diese öffentlichkeit zu ziehen… soll heißen: ich kann nicht über meine beziehungskrisen schreiben ohne auch etwas über das leben meiner exfreundin preis zu geben… aber das kann und will ich nicht verantworten… damit hat sich die sinnhaftigkeit dieses tagebuchs erledigt…
ich geh kaputt...
ich danke der geneigten leserschaft und verabschiede mich um in der anonymität meines privaten lebens unterzutauchen…

ENDE… onytwo

noch 2 tage…

… bis zur vernissage in der „banditen wie wir“ und ich bin immer noch fleißig…
es wird wie immer n ding auf die letzte minute, aber ich bin schon wesentlich
entspannter und guter dinge es doch noch alles zu meiner eigenen zufriedenheit
fertig stellen zu können… um mich samstag dann vollkommen abzuschießen und
mir ab montag gedanken zu machen was ich hätte besser machen können… so
der plan bisher… es gibt zur vernissage auch kleine kunst für kleines geld, und
man kann für 20 cent einsatz bilder gewinnen (ok, mit 5 oder 10 cent funktionierts
auch, warscheinlich reicht auch n hosenknopf… aber pscht!!!)… lablabla… so langsam
ist mein hirn wirklich gefickt, ich will bei meinem lebenswandel und der täglichen
dosis aerosol in den letzten wochen gar nicht an meine leberwerte denken, ich glaube
ab nächster woche wäre ne großangelegte entgiftung angebracht… i need a rehab baby…
und so sehr ich das wetter auch gerade hasse spielt es sehr zu meinen gunsten, so
hatte ich die letzten 2 tage auch noch frei und muss morgen erst gegen 9.00 da sein,
was es mir auch zu dieser nachtschlafenden zeit noch erlaubt mit bier und rauchwerk
vor meinem rechner zu sitzen obwohl die letzten leinwände für heute längst fertig
sind… das plansoll ist erfüllt !!! und betrunken schein ich mittlerweile auch zu sein, auf
jeden fall lausche ich jetzt seit ner guten stunde der melodiösen stimme von H.P. und
ertappe mich immer öfter die guten alten songs „mitzusprechen“…
na gut… so leid es mir auch tut, diesmal gibbet kein bild, kein lied, oder video… ich wollte
nicht schon wieder mit der x-ten aufnahme meines arbeitsplatzes langweilen und fotos
von den leinwänden werde ich aus „spannungstechnischen“ gründen erst nach dem
wochenende hochladen… also hin zur vernissage, oder in geduld üben…

cheers, und ich hoffe bei vielen „bis samstag abend“

das kognitive „auch“

cutting...
upcoming exhibition...wie es nun mal immer so ist, hab ich 2/3 meines urlaubs und des anschließenden wochenendes krank im bett verbracht und meine xbox heiß laufen lassen. so langsam bin ich wieder auf den beinen, hab gestern endlich mal ein neues motiv fertig geschnitten und bin gerade dabei das ganze noch auf leinwand zu bekommen… denn so langsam wird es mal wieder eng, das ganze ist ja schon nächste woche… die flyer sind auch fertig und sollten zum wochenende rausgebracht werden und und und…
natürlich hätte ich mir ein bißchen mehr vorlaufzeit für die ausstellung gewünscht, aber warscheinlich wäre es dann auch knapp geworden, und ich arbeite ja unheimlich gern unter druck, heheee… wobei ich auch sagen kann dass ich mich schon ein bißchen auf „die zeit danach“ freuen kann, ich hoffe dass ich es endlich mal wieder schaffe dem ruhrpott für ein paar tage den rücken zu kehren und ein paar leute in ein paar städten zu besuchen… auch wenns über n langes wochenende nicht hinausgehen werden wird, kann ich ne kurzzeitige luftveränderung durchaus gebrauchen und ich habe es teilweise schon lange versprochen. na dann…

kreativurlaub…

ich hab mir mal 3 tage frei genommen um n bißchen abstand von der arbeit zu bekommen und auch mal n ganzen tag bei mir rumzugammeln und an bildern zu basteln, so war es zumindest mal geplant… in der realität musste ich erst mal unheimlich viel schlaf nachholen und ne herannahende erkältung im keim ersticken… meinen drucker hab ich mittlerweile auch wieder soweit hinbekommen dass es eigendlich mit neuen motiven losgehen könnte, allerdings genügt noch keines der bearbeiteten bilder meinen ansprüchen und ich warte immer noch auf n ganz besonderes, was in meine „stars in stripes“ reihe aufgenommen werden muss ( jaaaaa… wink mit dem zaunpfahl ) also vertreibe ich mir meine zeit mit den „alten“ motiven in verschiedenen größen und mach nebenbei wieder n paar aufkleber… ok, mittlerweile hab ich mehr aufkleber gemacht als canvas, aber irgendwie macht es doch immer mehr spaß sachen für die strasse zu machen als den druck zu haben „saubere“ arbeiten abliefern zu wollen… blabla… streetart in räumen und so… ich bin ja auch der meinung dass es nicht/bzw nur schwer geht, also werde ich diesmal auch gar keine fotos von meinen anderen sachen zeigen, sondern hab vor das ganze so weit wie möglich zu trennen… blabla, das geht sowieso nicht, und es wird auch erwartungen geben, wenn leute zu ner „streetart ausstellung“ gehen, aber ich hab gerade wenig lust auf diese standart 3-4 layer photoshop stencils, auch wenn das mit den streifen lediglich ein schritt weiter gedacht ist, finde ich es spannender… und für wirklich ausgefallene und durchdachte bilder fehlt mir gerade ein bißchen das „orm“ … nach dem stress zu den letzten 2 ausstellungen hab ich mir auch gesagt „NIE WIEDER“ aber die möglichkeit in meiner hometown meine erste solo-ausstellung zu machen kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen, außerdem steht mir n frühstück und lecker vegerarische kost vor der vernissage zu, und ich hab viel über die kochkünste meines lovers gehört… hell yeah, ich mag´s scharf baby !!! positiver nebeneffekt des ganzen canvas malen sind die hummeln in meinem arsch !!! ich hab so ein bock mal wieder raus zu gehn und meine neue nachbarschaft zu begrüßen, und endlich steigen die temperaturen tagsüber auch mal wieder über den nullpunkt und der ganze schnee-scheiß verschwindet langsam…
„kevin leg das handy weg…“ ja… kreatives arbeiten ist bei mir zwangsläufig mit dem konsum alkoholischer getränke verbunden, weshalb ich einer steilen karriere in diesem sektor auch leider den rücken kehren musste und mir mein geld nun auf den friedhöfen dieser stadt als trompetenspieler verdienen muss… aber jetzt habe ich mich mein drittes bier intus und den rest erledigt die gute luft in meinen 4 wänden,

an dieser stelle sollte ich besser aufhören und mich wieder meinen bildern widmen… ich denke ich werde später auch noch mal ´n zug durch die gemeinde unternehmen um n klaren, bzw. klareren kopf zu bekommen; und das lässt sich mich nem haufen stickern, ner spiegelreflex und nem stativ doch sogar interessant gestalten… mal schau´n… ich will ja auch nicht zuviel versprechen…

* das foto ist n zufälliges nebenprodukt aber ich fand es aussaagekräftig genug, aber vielleicht bin ich auch nur betrunken?!

ok, ok…

wo soll ich anfangen?! das ist wohl immer das problem wenn man so unpfleglich mit seinem blog umgeht… aber ich musste letzte tage ja bei nerdcore (ein wirklich, in unterhaltsamem sinne, zeitraubender blog) lesen dass in zeiten von twitter, myspace live gedönse und ständiger, pausenloser internetpräsens „tagebuch-blogs“ total überholt sind… hm… vielleicht sollte ich mir darüber mal gedanken machen?! für´n anfang würde ich dann erst mal nur den namen ändern, für´n tagebuch reichts ja sowieso hinten und vor´n nicht… aber wir wollen erst mal weiter den schein waren, also : die letzte woche war ich echt fleißig und hab nach der arbeit meist noch in einer wolke aus aerosol gestanden und leinwände gemacht, über meine alten motive bin ich immer noch nicht hinaus gekommen, was zum teil aber auch an dem kleinen problem mit meinem drucker liegen könnte, den ich letzte woche wohl geschrottet hab. so wirklich reibungslos wäre das ganze ja auch nur halb so spannend… blabla, weiter im text: ich hab das zweite wochenende in folge wirklich ruhig verlebt, ok, ok… freitag war ich wohl doch ganz gut betrunken, aber dafür auch schon um halb 4 auf dem weg nach hause…
stickr on flickr
die meiste zeit verbringe ich gerade wirklich bei der arbeit oder in meinen 4 wänden eingeschlossen mit der kanne in der hand, da ist es gerade recht gekommen einen dicken batzen der „guten poststicker“ in die finger bekommen zu haben und nebenbei mal wieder n paar sticker zu machen um vor´m schlafen gehn noch mal ne kleine runde um den block zu drehen… ich muss echt mal wieder raus !!!